Rückblick...e

 

 

 

Pfarrfest 2014 –Dank und Rückblick  

 

Das Festbegann eindrucksvoll mit  einem Familiengottesdienst, geleitet von Dekan Steffen Kühn, der das Motto “unterwegs in eine neue Welt“ in Gebeten und in der Predigt perfekt aufgriff. Die musikalische Mitgestaltung durch den Kirchenchor mit sinnvollen, flotten Liedern – hier auch ein Dankeschön an den Dirigenten und Organisten Walter Rusch für seinen Einsatz  - kam bei den Besuchern gut an, ebenso wie der besonders schöne Kirchenschmuck des Blumenhauses Becker!

Nach dem Jahresfest der Kirchengemeinde sind wir voll dankbarer Freude über die tolle Feststimmung! Der gute Besuch, schon beim Gottesdienst, löste Begeisterung aus. Auch das Wetter war uns zugetan – viele nutzten die Sitzgelegenheit im Freien.

Das Ambiente glänzte durch die Arbeitseinsätze, ein optimales Sitzangebot lud zum Verweilen ein. Die Losausgabe für die Tombola  konnten viele kaum erwarten. Diese war wieder bestens bestückt.

So viele Kinder und junge Eltern waren gekommen, dass  die Kinderbeschäftigung, die Messdiener übernahmen, gut ankam. Simon Schmitz, unser größter, mit einem super Zeichentalent begabt, bemalte mit den Kleinen mit steigender Begeisterung Stofftaschen. Hannah, seine Schwester, bastelte mit Paula Mohrhardt Looms, ein Angebot speziell für Mädchen.

Ein sehr herzliches „Vergelt´s Gott!“ sagen wir für die umfangreichen Säuberungsarbeiten außen und innen, für die vielen Spenden für die Tombola, den Aufbau und die Ausgabe, für die Kinderbeschäftigung, für die starke Mannschaftsleistung an allen Fronten: in der Küche, an der Theke und am Kuchenbüfett, für deng elungenen Angriff auf die Lachmuskeln seitens der Comedy-Gruppe mit vier Sketschen, bestens passend für den Rahmen, und für das tolle Abendessen. Besondere Leistung haben die drei freundlichen Jugendlichen im Service gebracht.

Dank auch den vielen Besuchern, auch aus den Nachbargemeinden, die zum Teil langeaushielten!

 

Rückblick Kaffeehausmusik – wir haben zu danken

 

Den wunderbaren Nachmittag verdanken wir  in erster Linie unserem Allroundmusiker Walter Rusch, der die Planung übernommen hat und es wieder geschafft hat, den  Geiger Lorenz Franz ins Boot zu holen. Wieder hat er uns mit seiner Geige verzaubert.  

 

Farbe kam in dann musikalische Programm durch Rebecca Stauder mit ihrer gekonnt gespielten Klarinette und den Sängern Laurie Clark und August Bachmann.

 

Der hl. Urban wird die Hand über alle gehalten haben –der 25. Mai ist „Urbanitag“, der Schutzheilige der Winzer und Zecher, der – gestiftet von Frau Burga Faber – nun unser Pfarrheim schützt.

 

Viele Besucher konnten wir begrüßen, auch aus unserer Projektpfarrei, in unserem locker bestuhlten und hübsch geschmückten Pfarrheim. Ihnen unser herzlicher Dank, auch den Kuchenbäckerinnen,den Helferinnen in der Küche, beim Kuchen, den Herren an der Theke und den eifrigen jungen Bedienungen. Ohne Vor- und Nachbereitung geht es schließlichauch nicht. Auch da waren genügend Helfer vor Ort. Die Tischdekoration verdanken wir wie immer Frau Lambert!


 

....     Maiandachten

   

Danke fürs MitBeten!

Danke fürs Mitfeiern und die Freude beim Stehempfang!  

 

   

 

Krippenlandschaft

Im Advent war Maria im Blickpunkt, nicht nur durch das "Marientragen", auch im Weg auf Weihnachten zu wandelte sich das Thema

1. Advent: Maria und der Engel

2. Advent: Maria und Elisabeth

3. Advent: Maria und Josef

4. Maria und Josef auf Herbergssuche

5. Heiliger Abend: Jesus wird geboren in Bethlehem und überall

 

 

 

 

 

 

 

Sternsingen

 

Stolzgeben wir das derzeitige Ergebnis von 4 170,-- € bekannt.

 

Es ist etwas mehr als im letzten Jahr, was besonders gelobt werden muss. Dass so liebe Kinder hübsch gekleidet, freundlich und höflich waren, ihre Texte gut vorgetragen und schön gesungen haben, mag die Herzen der Spender gerührt haben.

 

Einen großen, innigen Dank sprechen wir den Kindern und ihren Begleiterinnen aus und allen, die freundlich ihre Türen öffneten und gerne gaben! Wenn es nicht so gute Häuser in Schopp gäbe, könnten wir nicht jedes Jahr mit den wenigen Kindern, die mitgehen dürfen, durchs ganze Dorf gehen

 

 

Möge Sie Alle der spürbare Segen Gottes das ganze  

Jahr über begleiten!

 

 

Unsere Sternsinger 2014 mit Pfr. Kühn

 

!!!!   Unser derzeitiger Erlös: 4 160,-- €, DANKE  !!!!   

  

 

Ausflug der Helfer am 20.10.2013

 

Was hat das am Morgen wieder gegossen!!!!

Alle Schleusen des  Himmels waren geöffnet!

Das hat wohl einige veranlasst, nicht mitzufahren - schade. 

 

So machte sich ein kleinerer, aber sehr angenehmer Kreis am 

Nachmittag auf, die schöne Pfalz von der herbstlichen Seite zu

sehen, nachdem ALLE auf den Eulenkopfturm gestiegen waren -

OHNE REGEN!! 

 

Trochenen Fußes genaßen wir Kaffee und Kuchen im  Langenfelder Hof und danach eine exzellente, humorvolle und kurzweilige Führung im Mackenbacher Musikantenmuseum durch Herrn Elwir Held. Der  Kommentar vieler war,  

dass man wieder kommen müsse, so vieles war zu sehen und zu bewundern.

 

Den Abschluss im angenehmen Ambiente machten wir im Pörrbacher Hof und waren pünktlich um 21 Uhr wieder zufrieden zu Hause!

Ausflug der Helfer 20.10.2013


 

Rückblick „Nacht der Lichter“

 

Zum  1. Mal fand das Taizégebet in Schopp statt. Unser Gotteshaus war durchflutet von stimmungsvollem Licht und von 120 Kerzen. Die vielen Besucher ließen sich von der besonderen Atmosphäre gefangen nehmen. Die Lieder aus Taizé, die üblicherweise mehrfach wiederholt wurden, luden ein zum Mitsingen. Unser Chor trug seinerseits zum Gelingen mit einigen schönen Liedern bei.  Dr. Thomas Rusch mit der Gitarre, begleitet von seiner Tochter auf dem E-Bass, brachte im Wechsel zum Klavier mit seiner raumfüllenden Stimme weitere bekannte Lieder eindrucksvoll zu Gehör. Der Gesang wurde mit jeder Wiederholung voller, steckte an.

 

Wir danken denen, die mitfeierten und mitgestalteten,  allen voran aber Frau Ute Garth, die den Gottesdienst mit viel Engagement vorbereitete und leitete.  

 

Die wunderbare Lichtinstallation verdanken  wir Herrn Andreas Stauder . 

 

Das macht uns Mut zur Wiederholung am 15. 11. 2014!

 

 

 

Nacht der Lichter


1  

Die Instrumentalisten.


1  

Unser Ausflug am 26.8.13 war zwar nicht von der Sonne begleitet, aber viele strahlende Gesichter ließen sie vermissen, denn schon auf dem Weg ins Zellertal hörte es auf zu regnen. So war der 1. Stop mit Sekt und Laugenstangen schon eine Freude. Eine Busfahrt durch die kleinen Gemeinden nach Worms, unterwegs in Flörsheim-Dalsheim mit einem Eis gestärkt, sahen viele der 42 Ausflügler erstmals die mit vielenWeinbergen, Wiesen und sanften Hügeln verwöhnte Landschaft des Wonnegaus. In der Kollektur wurde uns beim Abendessen noch die Geschichte des Hauses näher gebracht. Ein schöner Nachmittag – vielleicht kam uns auch der Segen des hl. Philipp zugute, der als Patron der Schwangeren, gegen Regen und gegen Kirchenfrevel verehrt wird


 

Dank und Rückblick Pfarrfest 2013 

 

Das Fest begann schon eindrucksvoll mit einem Familiengottesdienst, geleitet von Pfr. Steffen Kühn, der das Motto „Mit GOTTvertrauen in die Zukunft“ in Gebeten und in der Predigt aufgriff. Die musikalische Mitgestaltung durch den Kirchenchor mit sinnvollen, flotten Liedern – hier auch ein Dankeschön an den Dirigenten und Organisten Walter Rusch für seinen Einsatz - kam bei den Besuchern gut an, ebenso wie der besonders schöne Kirchenschmuck des Blumenhauses Becker!

 

Nachdem Jahresfest der Kirchengemeinde sind wir voll dankbarer Freude über die tolle Feststimmung! Der überaus gute Besuch, schon beim Gottesdienst, löste bei den Verantwortlichen eine Begeisterung aus. Auch das überraschend gute Wetter war uns zugetan.

Ein sehr herzliches „Vergelts´s Gott!“ sagen wir für die umfangreichen Säuberungsarbeiten außen und innen, für den geschickten Aufbau mit optimalem Sitzangebot, den vielen Spenden fürdie Tombola und den Aufbau, für die Kinderbetreuung, für die starke Mannschaftsleistung an allen Fronten: in der Küche, an der Theke, im Service und am Kuchenbüfett, unterstützt auch von protestantischer Seite, für den gelungenen Angriff auf die Lachmuskeln seitens der Comedy-Gruppe und für das tolle Abendessen. Dank auch den vielen Besuchern, die zum Teil lange aushielten!

 

MitGOTTvertrauen in die Zukunft“ – wir setzen auch in Zukunft unsere Hoffnung auf ihn!

 

Abendsdurften wir noch die neue Beleuchtung in der Kirche bewundern!

Auf Wunsch füge ich hier die "Lobpreisungen" ein, die ich im Hochamt statt der Fürbitten gelesen habe:

 

In  seinem Sonnengesang lobte der hl. Franziskus Gott für all seine Werke. Unser Lob und unseren Dank wollen wir ihm sagen und vertrauen auf seinen Beistand auch in Zukunft:

Wir antworten nach jedem Lobpreis: Sei gelobt, mein Herr.

 

Seigelobt, mein Herr, für die vielen Menschen, die Dich im Gottesdienst gelobt und gepriesen haben, die hingehört haben auf Dein Wort, die sich stärken ließen durch Deine Sakramente, die mitgebetet und mitgesungen haben, Alle: sei gelobt, meinHerr.

 

Sei gelobt, mein Herr, für die Mitglieder der Räte, Helferinnen und Helfer in unserem Gotteshaus: die Lektorinnen und Lektoren, die Kommunion-helferinnen und –helfer  die Ministranten und Sakristaninnen, die Organisten, die Sängerinnen und Sänger unddie Instrumentalisten, die ihr Können zu deinem Lob und zum Wohl der Kirche einsetzen

 

Sei gelobt, mein Herr, für die vielen Frauen und Männer, die in Familie, Schule und Beruf  Kindern und Jugendlichen ihre gläubige Überzeugung und einen sinnvollen Lebensweg vermitteln, für die Katechetinnen,die sich um die Weitergabe des Glaubens mühen, für diejenigen, die sie auf die Sakramente vorbereiten und ihnen einen glaubwürdigen Weg ins Leben weisen.

 

Sei gelobt, mein Herr, für die vielen Frauen und Männer, die  sich haupt- und ehrenamtlich um die Notder Mitmenschen kümmern und Hilfen anbieten, für die, die sich die Not derMenschen in der weiten Welt und im nächsten Umfeld zu Herzen gehen lassen, fürdie, die Menschen in Krankheit, beim Sterben und am Grab begleiten, für die, die sich für das Leben von Anfang bis zum letzten Atemzug einsetzen und esverteidigen.

 

Sei gelobt, mein Herr, für unsere Frauen, die  sich um die kleinen Kinder bemühen, dass sie miteinander spielen können und für diejenigen,  denen das Wohl unserer Senioren am Herz liegt, dass sie zwanglos frohe Nachmittage erleben können und Zuwendung erfahren, für alle, die mithelfen, dass unsere Kirchengemeinde liebenswert bleibt, für die Erwachsenenbildung und unsere Comedygruppe.

 

Sei gelobt, mein Herr,

für alles, was Du an Schönem in unserer Kirchengemeinde hast wachsen lassen, worauf wir stolz sein dürfen und was uns zur Verantwortung auch in Zukunft ermahnt, was gewachsen ist und was uns auch in Zukunft trägt und hilft, für alles, was zum Wohl der Menschen  geschaffen wurde und sich weiterentwickelt hat.

 

Sei gelobt, mein Herr, für die vielen geglückten Partnerschaften, Freundschaften und Beziehungen, die uns bereichern, helfen und unser Leben lebenswert machen, für die ehrlichen Mahner, die unsimmer wieder auf den rechten Weg zu Dir und zueinander weisen, für die treuen und stillen Wegbegleiter, die uns helfen auf dem Weg ins ewige Zuhause, für die unermüdlichen Beter, die nicht aufhören, uns mitzunehmen zu Dir.

 

Sei gelobt, mein Herr, für die Frauen, die schon jahrzehntelang unser Pfarrheim in Schuss halten, unsere Fest mitgestalten und mit ihrem Basar weltweit Gutes tun, für die, die Gebetsstunden vorbereiten und durchführen

 

Sei gelobt, mein Herr, für die Männer und Frauen, die sich vor Dreckarbeit nicht scheuen, die nicht weglaufen, wenn sie Arbeit sehen, sondern klug und umsichtig Hand anlegen

 

Sei gelobt, mein Herr  für alle, die still, zuverlässig und bescheiden wirken und damit einen großen Dienst leisten, für alle, die kleine und große Verantwortungen übernommen haben

 

Sei gelobt, mein Herr für unsere neue Gemeinde- assistentin Frau Marion Krüttgen, die heute ihre  Sendung von Bischof Wiesemann erhält, die sich mit Eifer bei uns einbringen will.

  r  

Zuletzt, doch besonders herzlich sei gelobt, mein Herr, für unseren Papst Franziskus, der so erfrischend menschlich ist und uns Mut macht, in deiner Kirche mitzuarbeiten und unseren Pfarrer Steffen Kühn, der in den 12 Jahren seines Wirkens gezeigt hat, dass auch Schopp, die kleinste Gemeinde in der Projektpfarrei, ihm am Herzen liegt.

 

Höchster, allmächtiger, guter Herr, Dein sind Ehre und Ruhm und aller Segen! Gelobt  seist, Du mein Herr, heute und alle Tage unseres Lebens! Amen

 

 

 

Am 28. September 2013  heiratete unsere sehr erfolgreiche Obermessdienerin - wir gratulieren!!! 

 

 

       SEGEN FÜR DAS BRAUTPAAR

Der Engel des Herrn möge denen, die sich lieben,

als unermüdlicher Wächter zur Seite stehen

und von ihnen alles Böse fernhalten.

Ihr Leben möge lange und in Frieden währen

und in ihren Kindern fruchtbar werden.

Mögen sie auf Erden so gesegnet sein,

dass sie im Himmel  

die Krone des ewigen Lebens erlangen.  

 

Hochzeit Simone + Marcus Kern


1  

 

 

 

Erntedank 2013


1  

 

 

DANK und RÜCKBLICK Erntedank

 

Der Obst- und Gartenbauverein Schopp hatte unsere Kirche wieder schön geschmückt – am 13.10.2013 feierten wir in unserer Kirche Erntedank. Für die alljährlichen reichen Erntegaben bedanken wir uns sehr herzlich!

„Gibt es eine Firma, die Tomaten herstellt?“ fragte Kaplan  Kiran die Kinder, um ihnen zuerklären, dass alles wächst und wir dafür danken sollen. Dass wir alleine es nicht schaffen können und den Segen von oben brauchen, ist allen klar! Den Segen für Obst, Gemüse und Wein erteilte Kaplan Kiran am Ende des Gottesdienstes inmitten der anwesenden Kinder – Dank sei auch ihm!

 

 

 

Donnerstagsgebete

 

Seit 2012 beten wir donnerstags "für eine lebendige Kirche, für eine Kirche in Bewegung", darauf vertrauend, dass kein Gebet verloren geht.

 

Dankbar sind wir, dass unser Papst Franziskus neue Wege geht - wenn das kein Erfolg ist! Weltweit schaut man auf ihn und registriert, dass er heikle Themen anpackt. 

 

Sehr dankbar sind wir aber auch, dass sich bei uns so vieles bewegt hat: Junge Frauen übernehmen nach und nach Verantwortung im kirchlichen Leben. Am Pfarrfest waren viele Damen aus der früheren Jugendarbeit im Einsatz, und bei der Seniorenbetreuung finden sie sich auch nach und nach ein. Das ist ein großartiges Ergebnis unserer Gebete, obwohl die Anzahl der BeterInnen nachgelassen hat.

 

Das nächste Gebet findet am 23. Jan. 2014 statt,  herzliche Einladung, damit die Bewegung weitergeht.   

 

 

Ausflug am 26.08.2013 

 

Unser Ausflug am 26.8.13 war zwar nicht von der Sonne begleitet, aber viele strahlende Gesichter ließen sie vermissen, denn schon auf dem Weg ins Zellertal hörte es auf zu regnen. So war der 1. Stop mit Sekt und Laugenstangen schon eine Freude. Eine Busfahrt durch die kleinen Gemeinden nach Worms, unterwegs in Flörsheim-Dalsheim mit einem Eis gestärkt, sahen viele der 42 Ausflügler erstmals die mit vielenWeinbergen, Wiesen und sanften Hügeln verwöhnte Landschaft des Wonnegaus. In der Kollektur wurde uns beim Abendessen noch die Geschichte des Hauses näher gebracht. Ein schöner Nachmittag – vielleicht kam uns auch der Segen des hl. Philipp zugute, der als Patron der Schwangeren, gegen Regen und gegen Kirchenfrevel verehrt wird

Seniorenausflug


1  
Unsere Sternsinger 2014 mit Pfr. Kühn

 

27055